LH Niessl vertuscht Gesundheitsgefahr

In Österreich sterben pro Jahr mehr Menschen durch Feinstaub als durch Verkehrsunfälle. Besonders betroffen sind Kinder. Wie viele andere Regionen in Österreich ist das ganze Burgenland mittlerweile Feinstaubsanierungsgebiet.

Landeshauptmann Niessl hat die Pflicht die Informationen und Werte rund um die Gesundheitsgefahr Feinstaub entsprechende aktuell darszustellen und zu veröffentlichen. Das tut er nicht!

Erstens wird im Burgenland nicht flächendeckend gemessen. Und zweitens ist es für BürgerInnen in der jetzigen Form der Darstellung unmöglich, Informationen über die aktuelle und laufende Feinstaubbelastung im Burgenland zu bekommen.

Landeshauptmann Niessl verheimlicht und vertuscht also diese Gesundheitsgefahr.

Das ist ein unglaublicher Skandal! Denn offenbar möchte die Burgenländische Landesregierung die BurgenländerInnen in Sicherheit wiegen, um nicht handeln zu müssen. Nach den Werten hätte die Landesregieurng nämlich schon längst Maßnahmen zur Reduktion der Feinstaubbelastung im Burgenland ergreifen müssen. Dieser Missstand muss sofort beseitigt werden, und ich werde die Werte weiterhin genau beobachten!

Es geht auch anders!

Die BurgenländerInnen müssen flächendeckend über Gesundheitsbelastungen informiert werden. Wenn LH Niessl Interesse daran hat, etwas gegen diese Gefahr zu tun, dann wird es wohl kein Problem sein die Werte ausreichend zu veröffentlichen, anstatt wie bisher alles relevante zu vertuschen. Er kann ja seinen steirischen Amtskollegen fragen, wie das geht. Denn auf der Homepage des Landes Steiermark kann für jede Station der aktuelle Wert und der Verlauf der Belastungen abgerufen werden.

Für einen ordnungsgemäßen Umgang mit dem Umwelt- und Gesundheitsproblem Feinstaub brauchen wir und das fordere ich hiermit:

  1. Fixe Feinstaubmessstationen in jedem Bezirk im Burgenland: damit die gefährlichen Feinstaubwerte in allen Regionen bekannt werden
  2. Transparente und aktuelle Darstellung der Messwerte nach steirischem Vorbild: damit die BurgenländerInnen sich jederzeit über die aktuelle Gesundheitsbeladtung informieren und Maßnahmen einfordern können
  3. Sofortige Maßnahmen zur Reduktion der Feinstaubbelastung im Burgenland: damit die Gesundheit der BurgenländerInnen nicht weiter gefährdet wird

PK-Unterlage zum Download

Teile diesen Beitrag...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Ein Gedanke zu „LH Niessl vertuscht Gesundheitsgefahr“

  1. die südlichste Messstation sowohl fürs klima als auch für feinstaub etc steht schon fast in oberwart.

    weiter unten ist schwarz, für die roten nicht existent, das ist doch sowieso amtsbekannt.

    nur als anmerkung dazu was die wasserwerte der raab betrifft: beim kraftwerk in jdf werden online unzählige messwerte zur wasserqualität erfasst und direkt per standleitung weitergeschickt, sogar ausfallsicher per GSM-modem wurde installiert.
    angeblich von der TU wien. ist bedenklich dass von diesen werten auch zu zeiten des schaumes niemals etwas berichtet wurde….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.