„Sachlichkeit a la Begas“ oder „Wie LR Anschober tatsächlich zu MVA steht“

Zur Information für alle, die sich über das letzte Flugblatt der Begas gewundert haben, eine Richtigstellung vom grünen Landesrat Rudi Anschober aus Oberösterreich

Zum Vergleich auch noch mal das Begas-Flugblatt. Es ist sicher gut, wenn sich mehr Menschen ein Bild über die „Sachlichkeit“ und „Seriosität“ einer Firma machen können, die gerne eine Müllverbrennungsanlage betreiben möchte ….

LR Anschober zum Flugblatt „Es Reicht! Bewusste Irreführung…“ des RVH Heiligenkreuz.

Die in einem Flugblatt der BEGAS bzw. RVH Heiligenkreuz vom März 2009 zum Thema Abfallverbrennungsanlage Heiligenkreuz unter der Überschrift „Befürwortung von Grün-Landesrat“ angeführten angeblichen Zitate von Landesrat Anschober sind verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt. Text laut BEGAS-Flugblatt: „Die mit Abstand effektivste Maßnahme stellt die thermische Abfallbehandlung mit optimierter Strom- und Wärmenutzung dar. Mit der Welser Abfallverbrennung wird ein Top-Projekt umgesetzt und ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Energiewende, Energie-Autarkie und Klimaschutz gesetzt.“ Der 1. Satz lt. BEGAS-Flugblatt „Die mit Abstand effektivste Maßnahme stellt die thermische Abfallbehandlung mit optimierter Strom- und Wärmenutzung dar.“ ist der Presseunterlage von LR Anschober vom 23. November 2007 zur „Abfallwirtschaft in Oberösterreich“ entnommen und aus dem Zusammenhang gerissen: in diesem Abschnitt werden verschiedene Maßnahmen von der Deponiegaserfassung bis zur thermischen bzw. mechanisch-biologischen Behandlung von Abfällen hinsichtlich ihrer Klimarelevanz dargestellt. Hier geht es keinesfalls um eine generelle Bewertung verschiedener Möglichkeiten der Abfallverwertung. Der 2. Satz laut BEGAS-Flugblatt „Mit der Welser Abfallverbrennung wird ein Top-Projekt umgesetzt und ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Energiewende, Energie-Autarkie und Klimaschutz gesetzt.“ ist um einen wesentlichen Teil verkürzt der Presseunterlage vom 11. Juni 2007 zum Thema „Zwei neue Top-Projekte für die Energiewende in Oberösterreich: …“ entnommen und lautet im Original: „Mit der Fernwärmeauskopplung der Welser Abfallverbrennung und der „solaren Fernwärme Wels“ werden zwei weitere Top-Projekte umgesetzt, die weitere wichtige Schritte in Richtung Energiewende und Klimaschutz bringen.“

Daraus eine generelle Befürwortung durch LR Anschober abzuleiten, ist unseriös und geht an der Realität vorbei. In Oberösterreich wurden seitens LR Anschober bei den beiden bestehenden Anlagen in Lenzing und Wels nach langem Kampf Nachbesserungen erreicht. Beide Anlagen waren bei Regierungseintritt der Grünen OÖ bereits beschlossen bzw. in Betrieb (1998 Baubeginn RVL Lenzing, 2003 Baubeginn WAV II). „Für neue Standorte muss es“, so LR Anschober, „neben der Prüfung der Umweltverträglichkeit immer auch eine nennenswerte Auslastung aus dem Standortbundesland geben. Ob diese Auslastung im Fall Heiligenkreuz gegeben ist, bezweifle ich stark.“

Begas-Flugblatt_Seite 1

Begas-Flugblatt_Seite 2

Teile diesen Beitrag...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Ein Gedanke zu „„Sachlichkeit a la Begas“ oder „Wie LR Anschober tatsächlich zu MVA steht““

  1. Wenn es sich um die Weiterverbreitung falsch dargestellter Informationen – welche dem Urheber zum Schaden gereicht – seitens der BEGAS geht, sollte diese (Herr Simandl) verpflichtet werden, auch die Richtigstellung im selben Maße wie die o. a. Postaussendung zu verbreiten

    (bitte Rückmeldung an fritzlwilli@gmail.com, da ich den Verdacht habe, bnet – Teil der BEWAG – kontrolliert Emails und leitet diese als „unerwünschte Werbung“ in den SPAM-Ordner weiter)

    mfG
    Fritzl Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.